Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Lipödem Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

he geiht

Schüler

  • »he geiht« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 29. Juni 2019

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Selbstständig im Vertrieb

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 11. September 2019, 20:56

als Exot stelle ich mich kurz vor

Vorstellung,
Huch ein Mann in dieser Runde 8o
als Exot stelle ich mich kurz vor. :pc:
Nach Hodenkrebs 1988 und Bestrahlung hat sich der Zustand
meiner Beine kontinuierlich verschlimmert. Trotz anfänglich Reisestrümpfen und
seit etwa 15 Jahre Klasse 2.
Nach einer Wundrose im Dezember 2018 kurz vor Weihnachten
aus dem Krankenhaus entlassen.
Einige Tage später hatte sich im Eiter im Fuß gebildet, der
wurde am 30.12.2018
in einem anderen Krankenhaus im OP entfernt.
Das Loch im Fuß war fast 20 cm lang und zwischen 3 und 5 cm breit.
Die Wundheilung ist fast abgeschlossen, trotz dreimal in der
Woche wird der Zustand nur gehalten.
Jetzt ist der Antrag auf eine Reha (Lymphklinik) genehmigt worden.
Vermutlich im November Dezember soll ich in die Seeklinik Zechlin,
die wenigen Berichte im Netz sind ja durchwachsen. Therapie und Essen gut
derRest eher mittelmäßig bis schlecht.
Hat jemand Aktuell Infos wie es dort aussieht?
Liebe Grüße Uwe

Birgit M.

Administrator

Beiträge: 9 139

Registrierungsdatum: 26. Juni 2004

Wohnort: Schleswig Holstein

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 11. September 2019, 22:17

Hallo Uwe,

Herzlich Willkommen hier in unserem Forum :-)

Ich war 2015 in der Seeklinik Zelchin und es hat mir eigentlich sehr gut gefallen :-)

Sie haben dort sehr gute Therapeuten zumindest war es 2015 so. Nun gut das eine Gebäude ist etwas in die Jahre gekommen, in dem älteren Gebäude kann schon mal der Fahrstuhl ausfallen,

aber die Zimmer sind ordentlich, das Personal freundlich. Die Zimmer werden regelmäßig gesäubert und wie du schon angemerkt hast war das Essen vorzüglich zumindest für mich.

Am Nachmittag gibt es Kaffee und wer will auch sehr leckeren Kuchen in de Runde meistens freundlicher Menschen die ebenfalls eine Reha machen. Die Tage deines Daseins in der Reha werden bestimmt durch beschiedene Termine, diverser Angebote auch außer Haus.

Mein Internetempfang war gut, wahrscheinlich weil ich direkt 3 Wochen gebucht hatte, andere hatten mehr Schwierigkeiten. Einzig der Handyempfang ist zu meiner Zeit katastrophal gewesen.

Zelchin liegt an einem See der sehr gut umwandert werden kann. Ein Shuttelbus fährt regelmäßig in den nächsten Ort. Ich konnte nicht klagen, gut geschlafen hatte ich auch, Verbandswechsel war immer sehr freundlich.

Dann kommt es etwas darauf an in welches Haus du kommst. Freundlichkeit ist überall, Essen gibt es nur im Haupthaus, aber Bewegung soll ja sein ;-)


https://www.asdonk-online.de/asdonk-klin…ik-zechlin.html

Genauso sieht es dort aus :-)

Parkplätze waren zu meiner Zeit auch genügend vorhanden.

:-)
Alles geschieht zu seiner Zeit ! Der Weg ist das Ziel !! - Konfuzius

PandoraH

Erleuchteter

Beiträge: 2 814

Registrierungsdatum: 3. September 2011

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 29. September 2019, 16:25

Hallo Uwe,

wenn Dir Lymphknoten im Leisten- oder Beckenbereich entfernt wurden bzw. dort die Bestrahlung erfolgte, dann sind nach meiner Kenntnis Kompressionsstrümpfe nicht ausreichend, sondern das „Krisengebiet“, also die Barriere, sollte mit einbezogen sein. Meist erfährt man aber zu spät, wie eine optimale Versorgung bzw. Prävention auszusehen hätte.

Sicher wird die anvisierte Reha gut sein, aber in Deinem Fall hätte man vielleicht besser prüfen sollen, ob nicht ein Aufenthalt in einer Akutklinik (wie z. B. Rheine) besser gewesen wäre, da Du sicher eine intensive Behandlung benötigst, damit eine Wundrose so schnell nicht wieder auftritt, da mit jeder neuen das Lymphgefäßsystem weiter geschädigt werden kann. Außerdem sollten wirklich die Weichen gestellt werden für eine zukünftige konsequente komplexe physikalische Entstauungstherapie.

Alles Gute für die Behandlung.
Viele Grüße
Pandora

„Hoffnung ist eben nicht Optimismus, ist nicht Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat - ohne Rücksicht darauf, wie es ausgeht.“
(Vaclav Havel)

Das Lipödem-Board auf Facebook (die Seite ist ohne Registrierungsvorgang zugänglich):
https://www.facebook.com/pages/Lipödem-B…654923054524175

he geiht

Schüler

  • »he geiht« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 29. Juni 2019

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: Selbstständig im Vertrieb

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 1. Oktober 2019, 07:18

Moin,
Danke für die Begrüßung :daumen:
Die Lymphknoten wurden nicht entfernt, seit der Bestrahlung
1988 ist der Durchfluss verringert und die Beine immer schlechter geworden.
Beruflich sitze ich fast nur entweder im Auto oder am Schreibtisch das macht das Ganze nicht besser.
Aktuell habe ich dreimal in der Woche eine Stunde Lymphdrainage,
Diagnose ICD 10 Code 189.02 mit dem Indikationsschlüssel LY2a,
damit gibt es zumindest keine Probleme mit den Rezepten mehr.
Die Seeklinik hat angefragt ob ich mir auch eine Reha über
Weihnachten vorstellen kann? :gruebel:
Ansonsten könnte es Januar werden. :thumbdown: :mauer:
Wenn in St. Blasien in die Feldberg Klinik ehe ein Platz frei wird eventuell auch dorthin.
Wie es weitergeht werde ich berichten. :fluester: :margerite:

Counter:

Hits heute: 2 986Hits gestern: 104 658Hits gesamt: 62 892 572
Hits Tagesrekord: 547 010Hits pro Tag: 19 964,19